Notfall-Tipps von der Inselidylle

separator

DSCN0848_Fotor

Ich schreibe euch hier von der wunderschön-idyllischen Insel Koh Phangen im Golf von Thailand.

Was soll ich sagen, die Insel ist einfache ein Paradies. Wer schon hier war, wird mir vermutlich recht geben.

Diese Insel hat alles, was man als Ruhesuchender und Stressgeplagter braucht.

Hier kann man zu sich finden, meditieren, Yoga machen, spazieren – alles was einem gut tut.

Die Insel ist ca 12 km von der Touristen Hochburg Koh Saumui entfernt, aber die zwei Inseln könnten nicht unterschiedlicher sein.

DSCN0917_Fotor

Ich habe in der Zeit auf der Insel 2 Mitbewohner, die mir das Leben hier sehr bereichern und verschönern.

Sie sind einfach bei mir eingezogen.

Ich möchte dir ein paar Notfall-Tipps geben, wenn ihr mal gestresst seid und euch kurzfristig dabei helfen, Druck abzubauen.

1.
Mach dich locker
Bei Stress beißen wir die Zähne zusammen, unsere Miene versteinert geradezu.
Die Kiefermuskeln verspannen sich – Kopf-und Nackenschmerzen sind die Folge.
Unter Druck hilft dir diese Übung: 
Führe kleine Kaubewegungen aus, gähne ausgiebig, schieb den Kiefer vor und zurück – nach links und nach rechts und massiere ihn mit den Fingerkuppen.
Dein Gesicht öffnet sich wieder, ein Wohlgefühl breitet sich aus.
2.
Lass es raus
Hast du dich geärgert, bist du frustriert oder einfach mies drauf.
Lass deine negativen Gefühle erst gar nicht überhand nehmen – du könntest darin untergehen.
Statt alles runterzuschlucken, lass alles raus, sobald du allein bist. Oder auch nicht allein bist.
Laufe um den Häuserblock, um Dampf abzulassen, tritt gegen einen Laternenpfahl (aber pass auf deinen Fuß auf),
haue auf den Tisch, tobe dich beim Tanzen aus, schimpfe, höre laute Musik.
Was auch immer du tun möchtest, lasse es raus.
Die Stresshormone hast du jetzt garantiert abgebaut.
3.
Eine Minute Pause
Meditation ist für Gehirnforscher der schnellste Weg, das Gehirn auf Gelassenheit zu programmieren.
60 Sekunden nur für dich!
Augen schließen – und deine ganze Aufmerksamkeit ist nur auf dich vom Kopf bis zu den Füßen und wieder zurück gerichtet.
Dabei nimmst du eine Beobachterperspektive ein.
Sobald ein störender Gedanke auftaucht, sagst du dir drei mal  „Denken“ – sobald ein Gefühl auftaucht sagst du dir drei mal „Fühlen“ – und konzentriere dich wieder auf die Atmung.
Nach einer Minute noch einmal tief ein- und ausatmen.
Wichtig: Die Übung solltest du unbedingt nach einer Minute beenden, denn dem Unterbewusstsein wird signalisiert: Entspannung ist wirklich blitzschnell möglich.
4
Steig einfach aus
Wir essen in unruhiger Umgebung, sitzen in einer anstrengenden Besprechung – es gibt keine Chance irgendwie kurz auszusteigen.   Denkst du.
Aber eine einfache Übung genügt, um die Biochemie des Gehirns von Stress in Richtung Gelassenheit zu verändern.
So funktioniert:
Nach dem Einatmen die Luft anhalten.
Sobald der Impuls zum Ausatmen auftritt, noch ein wenig warten. Das bringt den Verstand auf einer tieferen Ebene zur Ruhe.
Dann ausatmen. Das ganze mindestens fünfmal wiederholen.
5.
Druck abbauen
Zehn Minuten spazieren zu gehen, hilft dem Körper Überkompensation abzubauen.
Wenn du dich ärgerst oder unter Druck stehst, solltest du dich bewegen.
Dadurch baust du Stresshormone ab.
Bewegung mobilisiert nicht nur die Ausschüttung von Glückshormonen, sondern es können auch Morphin und Kodein im Blut nachgewiesen werden – Substanzen, die stressbedingte Schmerzen ausschalten – und wir kommen zur Ruhe.
6.
Geh-Meditation
Auf dem Weg zu einem wichtigen Termin können wir uns auf Entspannung programmieren, indem wir uns auf jeden einzelnen Schritt konzentrieren.
Wann immer unser Verstand abschweift, wiederholen wir in Gedanken rechts, links, rechts, links und setzen einen Fuß vor den anderen.
Das holt uns sofort in die Gegenwart zurück und bewahrt uns davor, uns in sinnlosen, von Ängsten und Sorgen getragenen Zukunftsszenerien zu verlieren.
7.
Bestandsaufnahme
Frage dich, welches Problem du jetzt in diesem Moment hast.
Nicht morgen, nächste Woche, nächstes Jahr – oder in zehn Minuten.
Was genau ist jetzt in diesem Moment nicht okay?
Stress entsteht dadurch, dass wir mit unserer Vergangenheit hadern, Erlebnisse immer wieder im Geiste durchspielen – oder wir uns Sorgen um unsere Zukunft machen.
Ein weiser Mensch lässt die Vergangenheit jeden Augenblick los und geht wie neugeboren in die Zukunft.
Zugegeben – es ist am Anfang nicht so einfach – aber was verlierst du, wenn du es versuchst, sobald du dich das nächste Mal wie ein Hamster im Rad fühlst?
Oder mein ganz persönlicher Tipp Nr. 8
Verbringe eine Zeit lang auf einer Insel im Indischen Ozean. Mache Yoga – Meditiere.  Das wird dir mit Sicherheit helfen, deinen Stress abzubauen und dir helfen, dich wie neu zu fühlen und mit dir selbst wieder in Einklang zu kommen.
Bei mir funktioniert die Kombination daraus wunderbar.
Bis bald
Deine Nina